Schuljahr 2021/22

September 2021

Bezeichnung: Elterninformationen zur Potenzialanalyse in Kooperation mit dem Kolping-Berufsbildungswerk
Datum: Donnerstag, 02.09.2021
Zeit: 18:30 Uhr
Klassen: 8
Ort: Turnhalle Überruhrstraße 115
Organisation/
Ansprechpartner:
Ansprechpartner in der Schule: Frau Kögel
Ansprechpartnerin auf Seiten des Kolping-Berufsbildungswerks: Frau Witter
Inhalt: Frau Witter informiert über die für die Schüler der Klassen 8 bevorstehende Potenzialanalyse zur Berufswahl. Diese findet am 26., 27., 28. und 29. Oktober 2021 (Dienstag bis Freitag) in den Räumen des Kolping-Berufsbildungswerkes (Am Zehnthof 100 in 45307 Essen) statt. Themen am heutigen Abend sind der grundsätzliche Ablauf des Programms, Bedeutung des Programms für die Berufswahl, Rückmeldungen über die Ergebnisse an die Schüler und an die Eltern sowie Fragen zu Kosten und Datenschutz.
Unmittelbar im Anschluss an die Informationsveranstaltung finden die ersten Klassenpflegschaften der Klassen 8 statt. Um Wege und Zeiten zu sparen, werden ausnahmsweise die Klassenräume an der Überruhrstraße 115 genutzt.
Hier finden Sie Informationen des Schulministeriums NRW zur Potenzialanalyse.

Oktober 2021

Bezeichnung: Durchführung der Potenzialanalyse (8er)
Datum: Dienstag, 26.10.2021 (Klasse 8a), Mittwoch, 27.10.2021 (Klasse 8b), Donnerstag, 28.10.2021 (Klasse 8c) sowie Freitag, 29.10.2021 (Klasse 8d)
[Die Reihenfolge der Klassen kann nach Bekanntgabe des Stundenplans noch getauscht werden.]
Klassen: 8er
Zeit: 8:15 Uhr – ca.15:00 Uhr
Ort: Kolping-Berufsbildungswerk
Am Zehnthof 100
45307 Essen
Tel: 0201-8983 0
Web: www.kbbw-essen.de
Wer? Ansprechpartnerin an unserer Schule: Frau Kögel
Ansprechpartnerin zur Durchführung seitens des Kolping-Berufsbildungswerkes: Frau Witter und Frau Zonka
Bemerkungen: Die Potenzialanalyse gemäß KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss) findet klassenweise an je einem Schultag in den Räumen des Kolping-Berufsbildungswerkes statt. Dazu begeben sich die Schüler der Klassen 8 mit dem ÖPNV zum Berufsbildungswerk am Zehnthof 100 in 45307 Essen. Ein Lehrer der Realschule Essen-Überruhr (idealerweise der Klassenlehrer) wird zur Begleitung ebenfalls anwesend sein. – Ziel der Maßnahme ist es, herauszufinden, welche besonderen Interessen, Fähigkeiten und Talente die Schüler haben und wie diese mit verschiedenen beruflichen Anforderungen zusammengebracht werden können. Ein erstes Nachdenken über berufliche Perspektiven soll angebahnt werden. Die Veranstaltung endet jeweils spätestens um 15:00 Uhr am Zehnthof; hier werden die Schüler und Schülerinnen wieder nach Hause entlassen.
Voraussetzung zur Teilnahme ist die schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Diese wird vorher von den Klassenleitern oder von Frau Kögel mit Hilfe eines Elternbriefs eingeholt.
Für erkrankte Schülerinnen und Schüler wird in der Regel im Januar/Februar des Folgejahres ein Ersatztermin angeboten.
Auch unter Corona-Bedingungen können die Kolleginnen und Kollegen des Kolping-Berufsbildungswerkes ein angemessenes Hygienekonzept vorweisen. Unter Umständen kann auch eine Video-Durchführung angeboten werden; so dass dieser Termin auch unter strengeren Corona-Auflagen wahrscheinlich beibehalten werden kann.
Hier finden Sie Informationen des Schulministeriums NRW zur Potenzialanalyse.

November 2021

Bezeichnung: Rückmeldung der Ergebnisse der Potenzialanalyse
Datum: Mittwoch, 03.11.2021, Freitag, 05.11.2021, Montag, 08.12.2021 sowie Dienstag, 09.11.2021
jeweils in der Zeit von 8:00 Uhr bis 13:30 Uhr
Zeit: 8:00 – 13:30 Uhr
Klassen: 8er
Ort: Besprechungsräume am Dellmannsweg 14; dies sind voraussichtlich der Raum 106 (Bücherraum), der Raum 211 (Besprechungsraum im 2.OG) sowie Raum 004 (Computervorbereitungsraum)
Organisation/
Ansprechpartner:
Ansprechpartnerin an unserer Schule: Frau Kögel
Die Rückmeldungen führen drei Mitarbeiter des Kolping-Berufsbildungswerkes durch.
Bemerkungen: Nach der Durchführung der Potenzialanalyse im Berufsbildungswerk und nach einer kurzen Zeit der Auswertung, teilen die Mitarbeiter des Berufsbildungswerkes die Ergebnisse nun den Schülerinnen und Schülern in 30-Minütigen Einzelgesprächen in unserer Schule mit. Die Termine finden klassenweise an den genannten Tagen statt. Frau Kögel weist jedem Schüler und jeder Schülerinn einen individuellen Termin zu, der auch den Eltern mitgeteilt wird. Auf Wunsch sind auch die Eltern herzlich zu den Rückmeldegesprächen eingeladen. Falls gewünscht, geben sie diesen Wunsch auf dem Rückläufer des Infozettels wieder an die Schule zurück.
Mit Hilfe der Beratungsgespräche und aufgrund der Testergebnisse, sollten Schüler, Schülerinnen und Eltern einen ersten Einblick in die Stärken und besonderen Fähigkeiten bekommen. Diese Hinweise sollen als Hilfen für das Finden geeigneter Praktikumsberufe in Klasse 9 dienen.

vorraussichtlich Oktober/November 2021

Bezeichnung: Berufsfelderkundung Teil 1 – Schülerlabor am Berufskolleg Niederberg-Velbert
Datum: wird noch bekannt gegeben
Zeit: 08:15 Uhr bis
13:00 Uhr
Klassen: 08er in Begleitung der Klassenleiter
Ort: Berufskolleg Niederberg-Velbert
Langenberger Straße 120
D-42551 Velbert
Tel: 2051-3106-0
Web: www.berufskolleg-niederberg.de
Organisation/
Ansprechpartner:
Ansprechpartnerin an unserer Schule: Frau Kögel
Ansprechpartnerin auf Seiten des Berufskollegs: Herr Joswig und gegebenenfalls Frau Schicks
Bemerkungen: Durch die Teilnahme am Schülerlabor des BK-Niederberg können die Schüler einen Einblick in verschiedene Berufsfelder aus den Bereichen Metalltechnik, Kfz-Technik und IT-Technik erhalten. Dabei übernehmen erfahrene Ausbilder in den genannten Bereichen eine Schülergruppe von maximal 16 Teilnehmern und führen diese im geschützten Rahmen des Berufskollegs an die Tätigkeiten heran. Es gibt kein Publikums-Verkehr und keine Kunden, die relativ schnell zu ihren Ergebnissen kommen wollen. Ohne nennenswerten Druck haben alle Schüler Gelegenheit, aktiv zu werden und auch Fehler zu machen. Es gibt Pausen, die an die üblichen Schulpausen angelehnt sind und man trifft sich während der Pausen mit den übrigen Schülern der eigenen Klasse. Ungewohnte Tätigkeiten an einem ungewohnten Ort aber zusammen mit bekannten Menschen – eine gute Kombination.

Die Schüler werden nach einer Abfrage in der Schule den angebotenen Gruppen zugeordnet. Da die Zahl der Plätze in allen Gruppen begrenzt ist, sollen die Schüler mehrere Wünsche angeben. Im Zweifel muss gelost werden. Die Schüler treffen sich jeweils spätestens um 08:30 Uhr im Eingangsbereich des Berufskollegs und werden dort vom Klassenlehrer bzw. der Klassenlehrerin sowie von den Gruppenleitern des Berufskollegs in Empfang genommen. Nach einer kurzen allgemeinen Einführung begeben sich die Schüler und Schülerinnen in ihre Gruppenräume und lernen typische Arbeiten in “ihrem” Berufsfeld kennen. Dem Alter entsprechend werden Pausen angeboten, in denen Gelegenheit geboten wird, sich in einer kleinen Cafeteria mit Getränken und Gebäck zu versorgen. Gegen 13 Uhr endet die Veranstaltung in Velbert und Schüler und Schülerinnen werden nach Hause entlassen.
Hier finden Sie weitere Informationen zu den Labortagen am Berufskolleg Niederberg-Velbert


voraussichtlich Januar oder Februar 2022

Bezeichnung: Nachholtermin zur Potenzialanalyse (8er)
Datum: wird noch bekannt gegeben
Klassen: 8er
Zeit: 8:30 Uhr – 15:00 Uhr
Ort: Kolping-Berufsbildungswerk
Am Zehnthof 100
45307 Essen
Tel: 0201-8983 0
Web: www.kbbw-essen.de
Wer? Ansprechpartnerin an unserer Schule: Frau Kögel
Ansprechpartnerin zur Durchführung seitens des Kolping-Berufsbildungswerkes: Frau Witter und Frau Zonka
Bemerkungen: Die Schüler und Schülerinnen, die zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Potenzialanalyse im Oktober teilnehmen konnten, können die PA an diesem Tag nachholen. Ein möglicher Termin wird noch bekannt gegeben.

April 2022

Bezeichnung: Berufsfelderkundung Teil 2 – Girslday/Boysday
Datum: Donnerstag, 28.04.2022
Zeit: ganztägig (mind. 6 Stunden)
Klassen: 8er
Ort: ausgewählte Betriebe
Organisation/
Ansprechpartner:
Frau Kögel
Bemerkungen: Immer am vierten Donnerstag im April eines Jahres ist Girls‘ Day. Wenn Sie den folgenden Verlinkungen folgen, finden Sie Informationen von der Offiziellen Girlsday-Seite.
Mittlerweile zählt der Girlsday/Boysday an unserer Schule zur zweiten von insgesamt drei Berufsfelderkundungen für die Schüler und Schülerinnen der Klassen 8. Damit erfüllen wir einen wichtigen Teilbereich der Berufswahlorientierung in einer Sekundarstufe I nach den Richtlinien und Vorgaben von kaoa (Kein Abschluss ohne Anschluss). Wegen der besonderen Ausrichtung des Girlsday/Boysday ist die Wahl des besuchten Berufsfeldes eingeschränkt:
Für die Mädchen ist ein Praktikumsplatzes mit handwerklich-technischer Ausrichtung verpflichtend; die Jungen sollen ein Berufsfeld im Bereich Pflege und Erziehung wählen.

voraussichtlich Juni 2020

Bezeichnung: Berufsfelderkundung Teil 3 – Schnupper-Praktikumstag
Datum: wird noch bekannt gegeben
Zeit: ganztägig (mind. 6 Stunden)
Klassen: 8er
Ort: ausgewählte Betriebe
Organisation/
Ansprechpartner: Frau Kögel
Bemerkungen: Gegen Ende des Schuljahres sollen die Schüler der Klassen 8 ein letztes Mal einen Praktikumstag durchführen. Im Unterschied zu den beiden vorangegangenen Berufsfelderkundungstagen (Schülerlabor und Girlsday/Boysday) können die Schülerinnen und Schüler jetzt ein Berufsfeld bzw. einen Betrieb ohne weitere Einschränkungen aussuchen. Einzige Bedingung: Es muss sich um einen Ausbildungsberuf oder einen Studienberuf handeln. Angelernte- oder Aushilfs-Tätigkeiten kommen hier nicht in Frage.
Aus unserer Sicht erscheint wichtig, sich die Ergebnisse der Potenzialanalyse zur Orientierung heranzuziehen. Außerdem bitten wir auch hier die Eltern wieder um Mithilfe, sowohl bei der Suche nach einem geeigneten Betrieb, wie auch bei der Auswahl eines geeigneten Berufsfeldes.

Informationen zur Potenzialanalyse nach KAoA

Bei der Potenzialanalyse handelt es sich um ein so genanntes „Standardelement“ der in NRW verpflichtenden Maßnahmen zur beruflichen Orientierung an einer Schule mit Sekundarstufe-I. Diese Maßnahmen gehören zu einem Berufsorientierungs-Programm mit der Bezeichnung „KAoA“ (= Kein Abschluss ohne Anschluss). Im Rahmen der Potenzialanalyse durchlaufen alle Schüler der Klassen 8 ein standardisiertes Testverfahren, um herauszufinden, über welche besonderen Stärken, Neigungen, Fähigkeiten und Interessen jeder Schüler verfügt. Das Testverfahren darf nur von geeigneten und zertifizierten Trägern angeboten werden. Die Träger bewerben sich bei den Städten und Gemeinden in NRW, werden nach erfolgreicher Zertifizierung dem Land gemeldet und das Land entscheidet dann über die Zuordnung der Schulen zu den Trägern.

Die Ergebnisse der Potenzialanalyse werden wenige Tage nach der Durchführung in individuellen Gesprächen in den Räumen unserer Schule zurückgemeldet. Alle Eltern sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Im Vorfeld werden dazu Anmeldezettel ausgegeben. Die konkreten Termine werden den Eltern über die Schüler mitgeteilt.

Die zuständigen Stellen des Landes NRW beschreiben die Potenzialanalyse wie folgt:
„Die Potenzialanalyse ist ein wichtiger Bestandteil der individuellen Förderung für Schülerinnen und Schüler im Rahmen ihrer Berufs- und Studienorientierung. Sie ermöglicht es ihnen, zu Beginn ihres Orientierungsprozesses durch Selbst- und Fremdeinschätzung sowie durch handlungsorientierte Verfahren ihre Potenziale zu entdecken. So können Jugendliche ihre fachlichen, methodischen, sozialen und personalen Potenziale auch unabhängig von geschlechterspezifischen Rollenerwartungenim Hinblick auf die Lebens- und Arbeitswelt entdecken.

Das Ergebnis der Potenzialanalyse liefert ein breites Spektrum an Erkenntnissen, die für die weitere Berufs- und Studienorientierung genutzt werden können. Sie stellt keine Vorfestlegungen auf einen bestimmten Beruf dar. Vielmehr fördert sie die Selbstreflexion und Selbstorganisation der Jugendlichen, auch mit Blick auf die Entscheidungs- und Handlungskompetenz für den weiteren Prozess der Berufs- und Studienwahl.
Ihre Ergebnisse sind, neben dem schulischerseits verfügbaren Erkenntnisstand, Grundlage für den weiteren Entwicklungs- und Förderprozess bis zum Übergang in die Ausbildung bzw. ins Studium, mit dem Ziel des Einstiegs in die Berufs- und Arbeitswelt.
Die Auswahl der Träger wird vor Ort durchgeführt. Die kommunale Koordinierung verabredet mit den beteiligten Akteuren, wie und durch wen die Umsetzung erfolgt. Schulen und Schulaufsicht sind durch die Gremien vor Ort eingebunden.“

Quelle: http://www.berufsorientierung-nrw.de/standardelemente/berufliche-orientierung-in-der-sekundarstufe-i/potenzialanalyse/potenzialanalyse-sbo-5.html