MINT-Tage an der REÜ (2016)

MINT-Tage an der REÜ (2016)

Nachdem unsere Schule vor einiger Zeit ihre MINT-Zertifizierung erneuern konnte, stellten die Schüler kurz vor den sehnsüchtig erwarteten Sommerferien unter Beweis, dass wir das MINT-Siegel nicht zu Unrecht tragen. In drei Jahrgängen (5, 7 und 9) wurde unter drei verschiedenen Großthemen experimentiert, geforscht, gebastelt, zusammengebaut, gemalt und sogar gekocht und szenisch gespielt.

Im Jahrgang  5 war „Wetter“ das übergeordnete Thema. So wurde z. B. von einigen Schülern ein Wetterbericht erstellt inkl. der Produktion einer Wetterkarte. Auch eine Windfahne wurde gebastelt oder man befasste sich mit dem Wetterphänomen der Blitze. Im musischen Bereich probte man kleine Szenen zum Thema Wetter und setzte sich damit auch instrumentell auseinander.

In der Jahrgangsstufe 7 drehte sich alles um „Wasser“. Dieses Thema bot für die Schüler die Gelegenheit, sich mit dem Unterrichtsgegenstand einmal außerhalb der Schule zu beschäftigen. Sie eroberten mit den Kanus des Sportclubs ESVK den Baldeneysee, machten an der Ruhr Gewässeranalysen oder besuchten ein Klärwerk und einen Wasserturm. Wie bei den Fünfern gehörte auch in diesem Jahrgang eine musisch-künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema dazu. Einige bemerkenswerte Kunstproduktionen der Schüler, die die sinnlich-ästhetischen Dimensionen von Wasser auszuloten suchten, waren das Resultat.

Für unsere aktuell bereits jahrgangsältesten Schüler aus den 9er-Klassen – die Zehner haben ja bereits ihren Abschied von unserer Schule erhalten – drehte sich alles um „Kommunikation“. Auch hier gab es ein breites Spektrum der Herangehensweise an das Thema. Eine Schülergruppe besuchte das Essener Lokalredaktionsstudio des WDR. Die dort gewonnenen Einblicke in die Produktion von Dokumentarfilmclips wurden sodann umgesetzt, indem man die Gruppe „Multikulturelle Kommunikation – Kochen verbindet“ filmisch begleitete. Eine Technikergruppe schraubte, sägte, lötete, verdrahtete und verschaltete verschiedene der Kommunikation dienende Gerätschaften (Morsegerät, Radio u.a.). Wieder andere untersuchten die Gefahren des Internets oder machten sich daran, die Tiefen und Untiefen verbaler und nonverbaler Kommunikation zu ergründen.

Als Resümee lässt sich festhalten: Von den Schülern, aber auch von den Lehrern wurden die Projekttage abseits der herkömmlichen 45-Minuten-Taktung des Unterrichts als eine willkommene und bereichernde Abwechslung vom normalen Schulalltag wahrgenommen und eine Wiederholung ist alles andere als ausgeschlossen.

KUN (2016/06)

admin

Kommentare sind geschlossen.