Anschlussvereinbarung (2017/18)

Das Ausfüllen der Anschlussvereinbarung und die erste Individuelle-Sprechzeit für die Schüler der Klassen 9

finden gemeinsam am

Dienstag, 12.06.2018 für die Schüler der Klasse 9a,

am

Montag, 18.06.2018 für die Schüler der Klasse 9b

und am

Dienstag, 19.06.2018 für die Schüler der Klasse 9a

im Raum 106 (Beratungsraum/Bücherraum) am Dellmannsweg 14 statt.


Die so genannte “Anschlussvereinbarung” gehört zu den verpflichtenden Standardelementen beruflicher Orientierung nach kaoa (Kein Abschluss ohne Anschluss). Zur Begründung speziell dieser Maßnahme heißt es auf den Internetseiten des Ministeriums für Schule und Bildung in Nordrhein-Westfalen:

“Die Übergangsgestaltung ist ein Prozess. Die Jugendlichen bilanzieren ihre bisherigen Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Berufs- und Studienorientierung. Sie werden dabei von ihren Lehrkräften, ihren Eltern, der Berufsberatung und ggf. weiteren Partnern (Jugendhilfe, Hochschule) unterstützt. Daraus leiten die Jugendlichen Schritte für ihren weiteren Weg ab.
Durch diese Planung gestalten sie ihren Übergang von der allgemeinbildenden Schule in eine Berufsausbildung, in weitere Bildungsangebote, in ein Studium oder in alternative Anschlusswege.
Auf kommunaler Ebene wird die Übergangsgestaltung von verschiedenen Partnern koordiniert: Schulträger, Schulen, Jugendhilfe, Berufsberatung der Arbeitsagentur, Hochschulen, Kammern, Verbände der Wirtschaft und Gewerkschaften. […]
Ziel ist es, auf dieser Basis eine realistische Anschlussperspektive zu entwickeln, um Brüche im Übergang von der Schule in Ausbildung oder Studium zu vermeiden.”

So sieht die Anschlussvereinbarung für unsere Schüler aus.
Weitere Erläuterungen des Landesministeriums zur Bedeutung der Anschlussvereinbarung finden Sie hier.

 

Organisatorisch bedeutet es, dass die Schüler der Klassen 9 am Tag ihrer ersten Individualsprechzeit unmittelbar im Anschluss an diese, die Anschlussvereinbarung gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer oder dem Berufswahlkoordinator unserer Schule ausfüllen.
Über diese Maßnahme werden die Eltern bereits im Rahmen der ersten Klassenpflegschaftssitzung informiert. Die Schüler werden im Rahmen des Politikunterrichts vorbereitet und gebeten, sich rechtzeitig vorher zusammen mit ihren Eltern zu überlegen, welche weiteren schulischen- und beruflichen Ziele hier festgeschrieben werden sollen. Im Nachgang sollen auch die Eltern diese Vereinbarung unterschreiben.