Abschlussfahrt der 10a zum Veluwemeer (2016)

Abschlussfahrt 2016 10a 05.09.16-10.09.16

 

Montag den 05.09.16

Am Montag verstauten wir bei leichtem Nieselregen das Gepäck im Bus und fuhren von der Bezirkssportanlage in Essen um 10.30 Uhr los Richtung Veluwemeer. Wir kamen auf der Autobahn ohne Staus gut voran und es erwartete uns in Holland strahlender Sonnenschein. Als wir ankamen, wurden wir von Nina, unserer freundlichen und immer ansprechbaren Betreuerin in Empfang genommen. Sie zeigte uns die doch recht große Anlage, die schön gelegen war und einen guten Eindruck machte, bis wir um 15.00 Uhr uns endlich in unseren Camphomes häuslich einrichten konnten. Danach erkundeten wir die Umgebung, in der wir an den Strand gehen oder uns anderweitig beschäftigen konnten. Da wir inzwischen recht hungrig waren, freuten wir uns auf die Lebensmittelausgabe für die einzelnen Camphomes. An diesem Tag gab es ein alpenländisches Gericht und zwar Kaiserschmarrn. Nach dem Essen konnten wir in das zur Anlage gehörende Schwimmbad, dort hatten wir viel Spaß. Zudem erfuhren wir, dass wir dort jeden Abend schwimmen gehen konnten.

 

Dienstag den 06.09.16

In jedem Home gab es ein gemütliches Frühstück. Danach besprachen wir das Programm für diesen Tag, die Rad-Kanu-Tour. Dazu wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine fuhr als erstes mit dem Kanu über das Veluwemeer, die andere fuhr mit dem Rad außen herum. Am Zielpunkt wurde getauscht. Es stellte sich für viele heraus, dass es doch eine ziemliche sportliche Herausforderung war. Die beiden Radgruppen konnten sich dann eine Stunde in dem Städtchen Harderwijk aufhalten, welches unser heutiger Zielpunkt war. Harderwijk ist eine schöne holländische Kleinstadt, die wir eine Stunde erkunden konnten. Nach diesem sehr sportlichen Tag haben wir uns unser Abendessen zubereitet, es gab es etwas typisch Italienisches und zwar Spaghetti Bolognese.

 

Mittwoch den 07.09.16

Nach dem Frühstück gingen wir bei Sonnenschein zum Strand, dort haben wir ein neues Spiel namens „Schiffbruch“ kennengelernt. Dies ging wie folgt: Die Klasse wurde in zwei Mannschaften eingeteilt und erhielt mehrere Tücher, mit deren Hilfe man zum Ziel gelangen sollte. Jedes Mitglied der jeweiligen Mannschaft hatte die Aufgabe, ins Ziel zu gelangen, indem man nur auf die Tücher treten durfte. Wer aber das Tuch verfehlte und auf den Sand trat, musste von einem anderen Mitglied aus der Mannschaft Huckepack getragen werden! Natürlich kam es öfters vor, dass daneben getreten wurde. Nach dem Spiel erfrischten wir uns im Meer. Als alle wieder das Wasser verlassen hatten, wartete bereits das nächste Geschicklichkeitsspiel auf uns, das sogenannte Grachtenspringen. Dabei geht es darum, über einen Wassergraben zu springen und das Wasser dabei nicht zu berühren. So manche trauten sich allerdings nicht. Einige Spieler erreichten gar nicht die andere Seite und landeten im Wassergraben. Anschließend wartete das nächste nasse Vergnügen schon auf uns. Um 14:30 Uhr liefen wir los, um mit einem „Sofa“ übers Meer zu fahren. Manche von euch kennen das als „Banana-Riding“. Am Abend gab es diesmal holländische Küche, nämlich Kipsate. Das ist Hühnchen in Erdnusssoße. Am Abend konnten wir auch zum Strand oder zum Schwimmbad gehen.

 

Donnerstag den 08.09.16

Am Donnerstag haben wir uns um 10:00 Uhr an unserem Treffpunkt getroffen, um den Tagesablauf zu besprechen. Dann stiegen wir in einen bereit gestellten Reisebus und fuhren eine Stunde nach Amsterdam. Dort hatten wir sieben Stunden Zeit die Stadt zu erkunden. Das war ein tolles Erlebnis. Wir wurden in kleine Gruppen eingeteilt und durften machen, wonach uns der Sinn stand. Zum Beispiel Einkaufen oder einfach durch die Stadt bummeln, um einen Eindruck von der Stadt zu bekommen. Insgesamt war der Ausflug für alle ein tolles Erlebnis und hat uns viel Spaß gemacht. Nach diesem Tag in der größten Stadt Hollands gab es zur Abwechslung eine süddeutsche Spezialität, nämlich Käsespätzle. Auch diesen Tag konnten wir wieder mit einem Besuch im Schwimmbad ausklingen lassen.

 

Freitag den 09.09.16

Am Freitagmorgen erwartete uns nach dem Frühstück erstmal eine „schöne“ Überraschung. Unsere Betreuerin Nina teilte uns mit, dass leider bei der Buchung der Camphomes ein Fehler unterlaufen sei und wir sofort in andere Häuser umziehen mussten. Nach dem etwas hektischem Einpacken und Aufräumen der Häuser mussten wir lange warten, bis wir in die neuen Häuser ziehen konnte. Dafür erhielten wir für den unvorhergesehenen Umzug eine kleine Entschädigung: Wir durften ein zweites Mal umsonst „Sofa“ fahren. Zum Abschluss am letzten Abend der Klassenfahrt grillten wir alle zusammen. Dazu saßen wir draußen um einen Grill herum und grillten Hamburger, die uns sehr gut schmeckten.

 

Samstag den 10.09.16

Am letzten Tag der Abschlussfahrt packten alle ihre Sachen und räumten die Häuser auf. Anschließend warteten wir auf den Reisebus, der uns zurück nach Essen bringen sollte. Bevor wir losfuhren, verabschiedeten wir uns alle sehr herzlich von unserer Betreuerin Nina und stiegen um 10:00 Uhr in den Reisebus, die Rückfahrt in Richtung Essen begann. Nach einer staufreien und ruhigen Fahrt kamen wir etwa um 13:00 Uhr wieder an der Bezirkssportanlage in Essen Überruhr an, wo uns unsere Eltern sehnlichst erwarteten.

 

Fazit der Abschlussfahrt

Die Abschlussfahrt war sehr gelungen, und jeder einzelne hat sie sehr genossen. Wir möchten uns herzlich bei Frau Klesper und Herrn Hau-Stein bedanken, dass sie uns eine so schöne Abschlussfahrt ermöglicht haben. Deshalb können wir die Fahrt ins Aquacamp insgesamt auch zukünftigen Abschlussklassen nur weiterempfehlen.

Ann-Kathrin Glander und Marie Klasen, 10a